Onlineshop: Umsatz-Turbo durch Social Media

Du hast einen Onlineshop gegründet und suchst nun nach Möglichkeiten für kostenlose Werbung und somit mehr Umsatz. Dann solltest Du Dich auf jeden Fall intensiv mit den Social-Media-Netzwerken beschäftigen. Ja, die sind zeitaufwendig und Du musst viel dazulernen, aber wenn es läuft, dann offenbart sich ein Umsatz-Turbo für Dein 6 Sterne Programm.

Warum Social Media für den Onlineshop?

Die Gründe dafür sind vielfältig. In erster Linie bist Du hier direkt an potentiellen Kunden. Es gibt keinen Umweg und mit der richtigen Strategie erreicht ein Beitrag von Dir Tausende von potentiellen Käufern. Auch hier geht es um das Gesetz der großen Zahlen. Viele sehen Deine Inhalte, einige zeigen Interesse und wenige kaufen. Aber: Das geschieht alles kostenlos und führt zu mehr Umsatz. Außerdem lässt sich dies alles skalieren und später beschäftigst Du vielleicht eine Social-Media-Agentur, um den Umsatz-Turbo so richtig zu aktivieren.

Kostenlos und „nah am Kunden sein“ sind aber nicht die einzigen Vorteile. Mit der Zeit wirst Du den Onlineshop als Marke etablieren können. Wähle deshalb einen leicht zu merkenden und einzigartigen Namen aus. Und wenn Du mehrere Kanäle nutzt, lassen sich diese gewinnbringend miteinander verbinden. Wenn Du mit Deinem Onlineshop viel mehr Umsatz generieren möchtest, solltest Du Dich mit den nachfolgend genannten Social-Media-Netzwerken eingehend auseinandersetzen.

Facebook & Twitter

Mit Twitter und Facebook hat alles begonnen, was mit Social-Media zu tun hat. Auch wenn bestimmte Zielgruppen mittlerweile andere Anwendungen bevorzugen, solltest Du in diesen beiden Netzwerken mit dem Grundgerüst beginnen. Bei Facebook erstellst Du mit dem privaten Profil eine offizielle Firmenseite, bei Twitter geht es direkt los. Und dann übst Du Dich ein wenig im Einstellen von Beiträgen (Postings) und den Hashtags. Schaue Dir etwas von anderen Shopbetreibern ab. Plump Werbung zu machen, das will hier niemand sehen. Du musst um mindestens eine Ecke denken und Deine Besucher schrittweise zu interessierten Käufern machen.

YouTube

Nicht jeder stellt sich gern vor die Kamera. Um etwas kostenlose Werbung für Deinen Onlineshop zu erhalten, ist dies auch gar nicht notwendig. Interessant sind bspw. Testberichte von einigen Produkten aus Deinem Shop. Du bestellst diese also zu Dir nach Hause, filmst und bewertest den Artikel und schneidest dann ein Video zurecht. Es muss nicht extrem professionell wirken. Hauptsache die Beleuchtung und der Ton stimmen und der Fokus muss richtig eingestellt sein. Jede halbwegs moderne Handykamera macht dafür schon akzeptable Aufnahmen.

Echte Testberichte werden gern gesucht und nichts ist realer als ein Video vom Produkt. Im Idealfall verbindest Du dies mit einer Rabatt-Aktion Deines Onlineshops. Auf jeden Fall sollte der Link zu Deinem virtuellen Warenhandel in der Video- und Kanalbeschreibung zu sehen sein. Das bringt Dir regelmäßig Besucher und Du kannst die Videos von YouTube auch in Deinem Onlineshop per HTML integrieren. Die Wirkung solcher Testvideos solltest Du keinesfalls unterschätzen. Der Aufwand macht sich vor allem bei komplexen und/oder sehr teuren Produkten bezahlt!

Instagram

Auf Instagram teilen die Nutzer in erster Linie Bilder, aber auch Videos von bis zu einer Minute Länge. Was hier sehr gut funktioniert sind Hashtags. Das sind die mit einer „#“ versehenen Wörter, bspw. „#Umsatz“ oder „#Onlineshop“. Der Algorithmus bezieht sich sehr stark auf die Hashtags und die Nutzer von Instagram können sich immer neue Profile aufgrund ihrer Interessen vorschlagen lassen. Als Marke kannst Du Dir hier eine weitere Zielgruppe erschließen. Nicht so sehr durch Werbung, sondern mehr durch Einblicke in Dein Unternehmen, Onlineshop oder Startup. Zwischendurch gibt es dann auch mal einen Beitrag mit Rabatt-Code oder einem Gewinnspiel.

Tipp 1: Nach dem aktuellen Stand kann ein klickbarer Link nur im Profil untergebracht werden (Stichwort: Webseite). Alle anderen Links muss der Nutzer von Hand markieren, kopieren und in seinen Browser einfügen. Also lieber einen Verweis auf den Link im Profil machen, um etwaige Streuverluste zu minimieren.

Tipp 2: Bevor ein Foto oder Video veröffentlicht wird, kannst Du im letzten Schritt auswählen, in welchen sozialen Netzwerken der Inhalt auch noch geteilt werden soll. Hier finden sich Facebook, Twitter und weitere Plattformen. Auf diese Weise lässt sich viel Zeit sparen, welche Du besser für den Onlineshop verwenden kannst. Beachte jedoch, dass die Zielgruppe nicht in immer dieselbe ist. Manchmal funktioniert ein Posting mit leichten Änderungen besser. Dies sollte Teil der Social-Media-Strategie sein, welche wir Dir nahelegen, im Vorfeld auszuarbeiten (oder durch eine Agentur erstellen zu lassen).

Snapchat

In Deutschland befindet sich Snapchat noch in seinen Kinderschuhen. Die USA feiert die App dagegen schon in vollen Zügen. Vor allem das junge Publikum nutzt die Kurzvideos von wenigen Sekunden. Als Ratgeber, für Tipps, Aktionen oder einfach nur zur Kommunikation mit Stammkunden. Snapchat ist, richtig angewandt, ein mächtiges Tool, um Deinen Onlineshop als Marke (Brand) zu etablieren. Allerdings kann es sich auch zu einem Zeitfresser entwickeln.

In Social-Media Werbung schalten

Die bis hierhin vorgestellten sozialen Netzwerke und Ideen sind alle kostenlos anwendbar. Du musst dich lediglich in die jeweiligen Funktionen und Strategien einarbeiten. Viele Shop-Betreiber haben, nachdem die ersten Umsätze über Social-Media erfolgt sind, Geld in die Hand genommen und aktiv Werbung geschalten.

Ob Facebook, Twitter, YouTube oder Instagram, sie alle finanzieren sich hauptsächlich durch Werbung. Der große Vorteil gegenüber anderen Medien besteht darin, dass Du hier die Zielgruppe exakt einschränken kannst. Nicht nur im Alter, sondern auch mit anderen Faktoren.

Wenn Du also das Gefühl hast, die kostenlosen Bemühungen bringen deinen Onlineshop nicht mehr weiter, dann solltest Du auf bezahlte Werbung setzen. Idealerweise in Kombination und dann optimierst Du schrittweise durch die gewonnenen Daten der Klickraten und erzielten Umsätze.

Falls Du noch keinen eigenen Onlineshop besitzt, kannst Du dich mit unserem Team von Lizenzo in Verbindung setzen. Dort erhältst Du einen schlüsselfertigen Onlineshop mit unserem 6 Sterne Programm, dem Du nur noch mit wenigen Klicks ausgewählte Produkte aus unserem Lieferantennetzwerk hinzufügen musst. Dann kannst Du auch schon unsere Tipps zu Social-Media umsetzen.

Starte jetzt mit unserer Erfahrung Deine ganz persönliche Erfolgsgeschichte. 

Sollte ich eine Social-Media-Agentur beauftragen?

Abschließend sei noch einmal der Hinweis gegeben, dass Social-Media ohne Zweifel einen Umsatz-Turbo erzeugen kann, aber ebenso viel Zeit verschlingt. Während Du die ersten Wochen oder Monate das Posten der Beiträge selbst übernimmst, könnte es später ratsam sein, eine entsprechende Social-Media-Agentur zu beauftragen. Denn diese Netzwerke leben vor allem von Kontinuität. 

Die Nutzer möchten regelmäßig neue Inhalte sehen. Aktiv zu sein ist wichtig, für die Fans, aber auch die Algorithmen, die dahinter stecken. Ab einem gewissen Punkt solltest Du es in Erwägung ziehen, Kampagnen in professionelle Hände abzugeben. Du kannst dann immer noch eigene Beiträge einstellen, ohne aber dem Verpflichtungsdruck ausgesetzt zu sein.