Eigenen Onlineshop betreiben – so einfach geht’s!

onlineshop betreiben leicht gemacht

Wer einen eigenen Onlineshop betreiben möchte, lässt sich damit auf ein spannendes – und idealerweise sehr profitables – Unterfangen ein. Daher sprießen immer mehr Onlineshops aus dem Boden, um sich ihr Stück von Kuchen zu holen.

Damit auch Du voll durchstarten kannst, findest Du in diesem Guide alles, was Du wissen musst, damit du deinen eigenen erfolgreichen Onlineshop betreiben kannst. Los geht’s!

Teile diesen Artikel
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

1. Onlineshop betreiben – Die Idee vs. Der Gründer

Ganz am Anfang dieser Reise steht ein Gründer oder eine Gründerin, mit einem klaren ziel vor Augen: Erfolg im Onlinehandel. Doch eine Gründung ist nichts, dass man mal kurz nebenbei macht. Frage Dich also unbedingt, ob Du…

  • bereit bist, viel Neues zu lernen.
  • die Ausdauer besitzt, Deinen Shop an die Spitze zu bringen.
  • Dich selbst motivieren kannst.


Wenn Du alle Fragen mit „Ja“ beantwort hast, dann geht es daran, die passende Idee zu ermitteln. Diese sollte zum einen Erfolg versprechend sein und Dich als Person überzeugen. Ersteres ist selbsterklärend, da Du das Business ja gründest, um Geld zu verdienen. Noch mehr Spaß macht es aber, wenn Du Dich mit Deinem Produkt auch persönlich identifizierst. Angelst Du gerne? 

Dann eröffne doch einen Shop rund um Outdoor-Equipment. Oder liebst Du es Wohnungen einzurichten? Dann solltest Du in Betracht ziehen Deko-Materialien zu vertreiben. So bereitet Dir Dein Business nicht nur mehr Freude, Du wirst auch motivierter sein, Dich langfristig damit zu beschäftigen.

2. Spezialist vs Generalist

Bevor Du  startest, musst Du Dir überlegen, wie Dein Sortiment aussehen soll. Möchtest Du möglichst viele Produkte im Sortiment haben oder spezialisierst Du Dich auf wenige? Beides kann Vorteile haben. Mit vielen Produkten kannst Du mehr „Needs“ deiner Kunden befriedigen. 

Weniger Produkte lassen Dich eher wie ein Spezialist für Deine Nische wirken und das Marketing vereinfacht sich immens. Hier gibt es keine allgemeingültige Regel, aber besonders zum Beginn empfehlen wir eher, das eigene Sortiment bewusst klein zuhalten, um seinem Shop ein Profil zu geben.

Stell Dir außerdem folgende Fragen:

  • Welche Stärken und Schwächen hat die Konkurrenz?
  • Wie lange ist die Konkurrenz bereits am Markt?
  • Welches Alleinstellungsmerkmal kannst Du bieten?

 

Die Konkurrenz von Anfang an im Blick zu behalten und von Ihnen zu lernen ist ein wichtiger Teil des Geschäfts und bringt erhöht Deine Erfolgschancen beim Onlineshop betreiben drastisch.

Eigenen Onlineshop betreiben? Mach mit bei unserer Umfrage!

Schritt 1 von 3

3. Die Technik im Hintergrund

Heutzutage muss man kein Programmierer mehr sein, um eine eigene Website ins Internet zu stellen. Ein Webshop zum Onlineshop betreiben ist da aber schon ein wenig kniffeliger. Du benötigst eine Domain, einen Host/Server, ein Shop-System, Bezahl-Software, ein Rechnungsprogramm und vieles mehr. 

Zwar gibt es auch die Möglichkeit, seine Produkte z. B. bei eBay oder Amazon zu verkaufen, nur zahlt man dort ordentlich drauf, was die eigenen Gewinne mindert und es ist sehr schwer, sich gegen die starken Mitbewerber – mit teils schon tausenden Bewertungen – durchzusetzen. 

Ein eigener Shop hingegen dreht sich nur um deine Produkte – und der gesamte Erlös bleibt bei Dir – und mit etwas Unterstützung beim Aufsetzen des Shops, ist dies kein Problem und bleibst unabhängig. Wir helfen Dir gerne dabei!

onlineshop betreiben ohne Vorwissen

4. Die Produkte und die Logistik

Nun steht die Idee, das Konzept wurde verfeinert und die technische Grundlage wurde gewählt. Nun brauchst Du aber noch Deine Produkte. Wenn Du nicht zufällig selbst etwas herstellst, musst diese von anderen Verkäufern erwerben. Hier gibt es 2 Fragen zu klären:

1. Woher sollen Deine Produkte kommen?
In unserer globalen Welt ist es kein Problem, Produkte aus weit entfernten Ländern zu kaufen, die oft sehr viel preiswerter sind, als lokale Anbieter. Der Nachteil ist, dass das Qualitätsmanagement bei solchen Anbietern meist ungleich komplizierter wird. Hier gilt es gut abzuwägen, welches Produkt man woher bezieht, um am Ende das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen.

2. Wie viel Produkte sollen beschafft werden?
Auch hier ist Planung das A und O. Wer größere Stückzahlen kauft, bekommt bessere Preise. Dafür braucht man aber erst mal das nötige Startkapital, ein ordentliches Lager und die Gewissheit, die Produkte auch wieder verkauft zu bekommen. Gerade zu Beginn mangelt es an allen drei Punkten.

Wer risikofrei einen Onlineshop betreiben möchte, der quasi grenzenlos skaliert werden kann, für den empfiehlt sich Dropshipping. Hier nutzt man die Infrastruktur der Zulieferer für sich – also ganz ohne Startkapital oder Lagerkosten. Der Ablauf ist dabei wie folgt:

  • Ein Kunde kauft ein Produkt bei Dir und überweist Dir das Geld.
  • Dein System leitet die Bestellung automatisch an den Zulieferer weiter.
  • Dieser schickt das Paket direkt an Deinen Kunden – mit Deiner Firma als Absender.
  • Du zahlst dem Zulieferer den Einkaufspreis und behältst den Rest als Gewinn.

 

Mit diesem System ist es möglich, ganz ohne Startkapital und Lager mit dem Sortiment der großen Konkurrenten mitzuhalten. Wenn Du auch so einen Onlineshop betreiben möchtest, solltest Du Dir unbedingt unser 6-Sterne-Programm anschauen.

5. Das Marketing – der Hebel beim Onlineshop betreiben

Zu guter Letzt musst Du noch potenzielle Kunden auf Deine Seite bringen. Als Betreiber eines eigenen Onlineshops ist dies sicherlich Deine größte Aufgabe. Hier kannst Du entweder Budget einplanen, um Dir von einer Agentur oder Freelancern dabei helfen zu lassen oder Du liest Dich selbst in die Materie ein. Zu den wichtigsten Feldern im Online-Marketing gehören:

SEO (Search Engine Optimization)
Unter der Suchmaschinenoptimierung versteht man alle Maßnahmen, die dazu führen, dass eine Seite bei Google möglichst weit vorne angezeigt wird. Hier gibt es sowohl technische als auch inhaltliche Aspekte zu beachten.

SEA (Search Engine Advertising)
Neben den normalen Ergebnissen auf Google ist es auch möglich Anzeigen zu schalten, um Nutzer auf die eigene Seite zu bringen. Je nach Branche und Wettbewerb variieren die Preise pro Klick stark.

Social-Media-Marketing
Heutzutage ist fast jeder auf Facebook und Instagram unterwegs – also der perfekte Ort, um auf Kundenjagd zu gehen.

Content-Marketing
Um sich als Experte auf seinem Gebiet zu präsentieren, kann man Blogeinträge schreiben, Ratgeber veröffentlichen oder Videos produzieren. Wenn die Leute etwas zu dem Thema suchen, stoßen sie auf Dich – und du bleibst ihnen als Anlaufstelle im Gedächtnis oder wirst sogar weiterempfohlen.

6. Fazit

Wie Du siehst, gibt es einiges zu beachten, wenn Du einen eigenen Onlineshop betreiben willst – aber mit ein wenig Motivation und und Lernbereitschaft ist das für jeden möglich. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, holt sich Unterstützung von Experten, die schon etliche erfolgreiche Onlineshops am Markt positioniert haben. Auch wir unterstützen dich gerne dabei!

Author

Dennis Christmann

Dennis Christmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer auf dem neusten Stand mit unserem Newsletter




Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Weitere Beiträge in unserem Blog